Teilhabe in der Gesellschaft!

Wir bemühen uns als Bildungseinrichtung, bedürftigen Menschen regelmäßig zu helfen. Solche Entwicklungsprojekte binden wir auch in den Unterricht ein, um den Kindern die Wertschätzung für ihr Leben in einem wohlhabenden Land nahezubringen. Als Beispiel kann hier die Kataraktkampagne für Afrika im Schuljahr 2015/2016 und im Schuljahr 2019/2020 genannt werden. Daneben führten wir weitere Projekte urch, die wir Ihnen gerne kurz vorstellen möchten:

  • Kenia-Projekt mit unserer Partnerschule „Light Academy“ 2015/2016)

Wir führten in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Time to Help unser Kenia-Projekt durch. Während des Projektes widmeten wir uns den Themen Afrika und Fürsorge für ärmere Menschen. Hinzu kommt, dass ein Team unserer Grundschule in Kenia zwei Städte bereiste. Dort hospitierte unsere Schulsozialarbeiterin in unserer Partnerschule „Light Academy“. Die „Light Academy“ befindet sich in Mombasa, der zweitgrößten Stadt Kenias.
Im Rahmen dieser Reise verteilte unser Team die Sachspenden, die von den Schülern gespendet wurden. Dazu gehörten Spielzeuge, Puppen und Schreibutensilien. In verschiedenen Waisenhäusern und in mehreren Dörfern kamen sie gleichaltrigen Kindern zugute. Neben den Sachspenden hatten die Kinder unserer Grundschule auch selbst Geschenke gebastelt. Sie wurden ebenfalls in der Partnerschule durch unser angereistes Team persönlich übergeben.

 

  • „Ich sehe etwas, was du nicht siehst“: Katarakt-Augenprojekt (2019/2020)

Der Titel unseres Projektes wurde abgeleitet von dem berühmten und beliebten Kinderspiel, in dem das Kind den Satz mit den Worten: „Ich sehe etwas, was du nicht siehst,…“ beginnt und ein Objekt in der Umgebung beschreibt.
In dem Projekt ging es darum, dass unseren Kindern die Themen Nächstenliebe und Fürsorge für Menschen in anderen und schwierigeren Lebenssituationen näher gebracht werden. Indem wir kindgerecht aufzeigen, dass es in anderen Ländern außerhalb Europas Hunger und Krankheiten gibt, soll ihr Empathievermögen sowie ihre Dankbarkeit gesteigert und ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, in was für vergleichsweise wohlhabenden Verhältnissen wir hierzulande glücklicherweise leben.
Als Schwerpunkt hatten wir uns von daher die Kataraktopfer in Afrika ausgesucht, da die Augenkrankheit Katarakt (auch Grauer Star genannt) in Afrika weit verbreitet ist. Fächerübergreifend wurden folgende Themen behandelt: „Mein Auge“, „Afrika“, „Krankheiten in Afrika“ und „Leben und Schulalltag mit erblindeten Augen“.
Mit der Eigeninitiative der Schüler konnten 65 Augenoperationen durchführen und wieder ihr Augenlicht schenken. Für die Betroffenen ist das wie der Beginn eines neuen Lebens, da sie endlich wieder arbeiten gehen und so ihre bedürftigen Familien finanziell unterstützen können.

Die Organisation der Augenoperationen übernahm dabei die Hilfsorganisation Time to Help. Zum Abschluss des Projektes wurden die Schüler für ihre gemeinnützige Arbeit feierlich ausgezeichnet.

 

Dauerhaftes Projektangebot:

1) Ladies-and-Gentlemen-Projekt

Das Ladies-and-Gentlemen-Projekt wurde als Kurs angeboten. In ihm geht es für die Kinder darum, sich Manieren und Höflichkeitsregeln spielerisch anzueignen bzw. zu verfestigen. Dazu gehören unter anderem Gesprächsregeln, Tischmanieren, der höfliche Umgang miteinander und allgemeine Manieren. Die Anmeldung erfolgte auf freiwilliger Basis. Die Schülerschaft konnte sich bis zur letzten Woche vor den Osterferien anmelden. Das Projekt dauerte zwei Monate und fand einmal wöchentlich während der ersten Hälfte der Hausaufgabenzeit sowie im Rahmen des Sozialen Lernens statt. Daher wurden die Eltern gebeten, Verständnis dafür zu zeigen, wenn ihr Kind einmal in der Woche die restlichen Hausaufgaben zu Hause erledigte.

Unsere derzeitige Praktikantin hat das Projekt mitgestaltet und einige Einheiten übernommen. Abschließend zeichneten wir nach erfolgreicher Projektgestaltung die Kinder mit einer Urkunde aus und kürten sie feierlich zu „Gentlemen“ und zu „Ladies“.

2) Kinderrechte sind meine Rechte!

Kinderrechte sind Rechte, die den Kindern zugesichert wurden, um die freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit und ihr persönliches Wohlbefinden zu gewährleisten. Kinder sind wichtig, da sie die kommende Generation darstellen, prägen und beeinflussen. Das Projekt „Kinderrechte sind meine Rechte!“ ist auf eine Dauer von acht bis zwölf Wochen angelegt und wird überwiegend in den Unterrichtsstunden Soziales Lernen, Sachunterricht und DaZ durchgeführt werden.

Eine angemessene Kindererziehung, die Fürsorge und das Wohl des Kindes sollen durch die Kinderrechte sichergestellt sein. Die Kinder selbst sollen auch lernen, dass in der Realiität leider nicht alle Kinder die gleichen Rechte nutzen können, obwohl sie ihnen zustehen und dass nicht alle Kinder die gleiche Erziehung genießen.

Ein weiterer Projektinhalt besteht in der Auseinandersetzung mit der Meinungsfreiheit, dem selbstständigem Nachdenken und der Aneignung von zusätzlicher Empathie für anders lebende Kinder. Zudem soll das Projekt den Kindern vermitteln, was für Möglichkeiten und Rechte ihnen in Deutschland zustehen.

Weitere Punkte sind unter anderem: Welche Pflichten habe ich? Welche Pflichten haben meine Eltern? Was bedeutet Diskriminierung? Wer darf über mich und meinen Körper bestimmen?

3) Lernen leicht gemacht

Das Projekt wurde im Schuljahr 2018/2019 ins Leben gerufen und war für etwa 10 Unterrichtseinheiten angesetzt, kann jedoch auch als Projektwoche geplant und durchgeführt werden.

Der Lernprozess ist ein Vorgang, der ein ständiger Begleiter des Menschen ist. Während der Schulzeit werden die SchülerInnen mit der Anforderung, etwas zu lernen, konfrontiert. Der Umgang mit dem Lernen, dem Aufgaben erledigen, dem Zuhören und der Hausaufgabenbearbeitung stellt eine individuelle Phase dar, die jedes Kind unterschiedlich durchläuft. Besonders das Erkennen des Zusammenhangs zwischen eigenem Verhalten und Lernerfolg ist nicht immer gegeben. Die Schülerschaft eignet sich diese Erfahrung teilweise erst spät an. Hier möchten wir durch unser pädagogisches Angebot ansetzen. Wir boten dieses Projekt an, um die Kinder beim Erlernen des Lernens zu unterstützen und es zu erleichtern.

Des Weiteren wurde die Analyse des eigenen Lerntyps als auch die Aneignung unterschiedlicher Lernmethoden behandelt. Hinzu kommt das Verständnis für die Wichtigkeit des Lernens und die Rolle der Hausaufgaben. Methoden zur Steigerung der Konzentration waren ebenso in das Projekt integriert wie das Wissen um die Gestaltung eines förderlichen Lernumfelds.

Anhand schriftlicher Tests gaben wir den Kindern wöchentlich Rückmeldung zu dem aktuellen Thema. Am Ende des Projektes kannten die Kinder ihren jeweiligen Lerntyp und erfuhren, welche Bedeutung dies für ihr individuelles Lernen hat. Zudem haben sie ihr Lernverhalten besser kennengelernt, als auch erweitert. Abschließend fanden Einzelgespräche statt, in denen individuell abgestimmte Methoden und Hilfestellungen empfohlen wurden.

4) Schulübergreifendes Projekt: Motto des Monats

Als Grundschule in freier Trägerschaft haben wir ein neues Konzept initiiert. Die Werte und Sensibilitäten spielen für uns eine wichtige Rolle. Das frühzeitige Vermitteln von Werten wird in jeder Klasse ernst genommen und mit neuen, pädagogischen Methoden gefördert. Aus diesem Grund werden die mit dem Kollegium ausgesuchten und mit den Kindern besprochenen Werte nun als Motto des Monats deklariert und bekannt gegeben.

Die Klassenleiter und unsere Klassenpädagogen werden einmal im Monat zum jeweiligen Motto des Monats passende Themen altersgerecht in den Klassen behandeln. Unsere Schulsozialarbeiterin greift in ihrem Lebenskundeunterricht das aktuelle Thema auch auf. Aufgrund der sprachlichen Förderung der Kinder im Fach Deutsch und im Fach Türkisch werden sich die Sprachpädagogen ebenfalls auf das Thema beziehen. Darüber hinaus möchten wir durch die optische Vermittlung mithilfe von Plakaten die behandelten Themenkomplexe besser veranschaulichen.

5) Respektvoll miteinander sprechen

Der Titel unseres Projektes ist an die Giraffen- und Wolfsprache angelehnt. Wir haben uns mit den beiden Tieren beschäftigt, deren Verhalten analysiert und daraus resultierende Lernschritte für uns passend umgesetzt. Die Kommunikation beziehungsweise die Gesprächsregeln wurden besprochen. Die Gefühle, die durch die Sprache vermittelt werden, sind ebenso ein wichtiger Punkt. Das Herz als Organ und als eine metaphorische Quelle der Gefühle, Rollenspiele und Mediationen waren ebenso ein relevanter Bestandteil. Die wöchentliche Stunde für das Fach Soziales Lernen nutzten wir für das Projekt. Da es jedoch fächerübergreifend angelegt war, wurden die Fächer Deutsch, Sachunterricht, DaZ, Musik und Kunst ebenfalls einbezogen. Nach jeder erfolgreichen Klassenstunde erhielten die Kinder einen Teil eines Giraffenpuzzles. Am Ende der zehn Wochen Projektzeit hatten die Kinder die Giraffe zusammengepuzzelt und erhielten anschließend eine Urkunde in Verbindung mit einer Belohnung.

6) Coaching

Das Coaching ist ein Angebot für Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse. Unser Ziel ist es, den Kindern Selbstwertgefühl zu vermitteln und sie für ihren weiteren Weg zu stärken, ohne dabei die Individualität jedes einzelnen Mädchens und Jungens aus den Augen zu verlieren. Ein Team aus ehrenamtlichen und engagierten Pädagogen und Lehrern möchte den Kindern einen gewissen Halt in der schwierigen Zeit des Heranwachsens in Form von Unternehmungen oder Ausflügen geben. Die Angebote finden meistens jeden Samstag am Ende eines jeden Monats statt.